mitmachen | Netiquette
515
page-template-default,page,page-id-515,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Netiquette

Netiquette und Ausschlussklausel

Der Begriff Netiquette ist eine Kombination aus net (deutsch: Netz; Kurzform für Internet) und etiquette (deutsch: Etikette) und stammt aus dem Englischen. Die Netiquette bezeichnet eine Sammlung von Verhaltensregeln, die sich auf unterschiedliche Kommunikationsformen im Internet beziehen. Es sind soziale Regeln für einen höflichen und respektvollen Umgang mit Teilnehmer/innen eines Kommunikationsmediums. Grundlegend ist: Beleidigungen, rassistische und sexistische Äußerungen sowie Cybermobbing und Stalking werden wir nicht dulden. Daher schalten wir die Kommentare nur nach einer Prüfung frei. Dabei geht es nicht um Zensur, sondern um die Einhaltung von Spielregeln.

Hier unsere Spielregeln:

Vergessen Sie bitte nicht, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt! Der Kommentar, den Sie verfassen, wird nicht nur von Computern gelesen, sondern auch von Menschen. Lassen Sie sich bitte im Eifer der Diskussion nicht zu verbalen Ausbrüchen hinreißen. Bedenken Sie: Je ausfallender und unhöflicher Sie sich gebärden, desto unhöflicher wird man auch Sie behandeln.

Erst lesen, dann denken, dann noch mal lesen, dann noch mal denken und dann erst posten! Die Gefahr von Missverständnissen ist bei einem geschriebenen, computerisierten Medium besonders hoch. Vergewissern Sie sich mehrmals, dass der Autor des Kommentars, auf den Sie antworten wollen, auch das gemeint hat, was Sie denken. Insbesondere sollten Sie darauf achten, ob nicht vielleicht Sarkasmus oder Ironie benutzt wurde.

Fassen Sie sich kurz! Niemand liest gerne Kommentare, die mehr als 20 Zeilen lang sind. Denken Sie daran, wenn Sie sich an der Diskussion beteiligen.

Seien Sie stolz auf Ihre Beiträge! Die Menschen, beurteilen Sie nur nach dem, was Sie in Ihren Kommentaren schreiben. Versuchen Sie daher, leicht verständlich und ohne Rechtschreibfehler zu schreiben. Bedenken Sie, dass Ihr Anliegen nicht ankommt, wenn Ihr Text nicht einmal den elementaren Anforderungen an Stil, Form und Niveau genügt. Und bedenken Sie auch: Vielleicht lesen Kollegen oder Ihr Chef mit.

Vernachlässigen Sie bitte nicht die Aufmachung Ihres Beitrags! Sie sollten sich mit den wichtigsten Regeln der deutschen Schriftsprache vertraut machen. Punkte und Kommas sollten selbstverständlich sein; durch Groß- und Kleinschreibung wird der Text leserlicher.

Vorsicht mit Humor und Sarkasmus! Achten Sie darauf, dass Sie sarkastisch oder ironisch gemeinte Bemerkungen so kennzeichnen, dass keine Missverständnisse entstehen. Bedenken Sie: In einem schriftlichen Medium kommt nichts von Ihrer Mimik und Gestik rüber, die Sie bei persönlichen Gesprächen benützen würden. Im Netz können Sie im Zweifelsfall so genannte Emoticons benutzen: 🙂 heißt zum Beispiel Lachen und 🙁 Verärgerung.

Achten Sie bitte auf gesetzliche Regelungen! Es ist völlig legal, kurze Auszüge aus urheberrechtlich geschützten Werken zu informationellen Zwecken zu zitieren. Was darüber hinausgeht, ist illegal. Sie dürfen keine Zeitungsartikel, Liedtexte, Programme, Bilder etc. veröffentlichen und behaupten, Sie seien der Urheber. Ebenfalls illegal ist es, mit Wort und/oder Bild zu Straftaten aufzurufen oder zumindest Anleitungen dafür zu liefern. Achten Sie darauf, dass Sie mit Ihrem Beitrag keine Gesetze brechen.

Ein Hinweis auch zu von uns organisierten Veranstaltungen:

Im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Waltrop gibt es folgende Ausschlussklausel: Die Veranstalter_innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder Personen, die bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen oder Taten in Erscheinung getreten sind, bzw. treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.